Sie sind hier

Neuigkeiten vom Volleyball

Saisonstart

Nach langen warten starten nun endlich auch unsere beiden letzten Herrenmannschaften in den Punktspielbetrieb. Durch die dezimierte 6er Staffel der 2.Kreisunion kann das Ziel für unsere 3.Herren nur Aufstieg heißen, hingegen die 4.Herren in ihrer ersten Saison mehr den Lernfaktor in betracht ziehen. Dabei werden sie von Martin Pfeil und René Müller sicher die nötigen Tipps und Hinweise bekommen und vielleicht für die eine oder andere Überraschung sorgen können.

Gleich am 1.Spieltag kommt es zum internen Duell beider Mannschaften und wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen möchte hier die nötigen Informationen zum Spieltag.

Datum: 10.11.2007 – 09:30 Uhr
Ort: Sporthalle Forsythienstraße

Ansetzungen:

1.Spiel: Dresdner Schulsportverein IV - Dresdner Schulsportverein III
2.Spiel: Dresdner Schulsportverein IV - TSV Dresden-Bühlau II
3.Spiel: TSV Dresden-Bühlau II - Dresdner Schulsportverein III

Viel Erfolg an alle beteiligten Mannschaften.

Von Königstein vorgeführt...

4.Spieltag: DSSV vs Königsteiner VG II
0:3 (16:25/ 25:27/ 20:25)

Am 03.November 2007 hatten wir es im „Auswärtsspiel“ in eigener Halle mit der zweiten Vertretung der Königsteiner VG zu tun. Da Matze unbedingt eine Woche vorm Spiel umknicken und Paul arbeitsbedingt absagen musste und Gordon familientechnisch gebunden war, fehlten uns nach dem Abgang unseres zweiten Zuspielers Martin auf allen Positionen mögliche Wechseloptionen. Nichts desto trotz sind wir auch ohne diese Spieler eine konkurrenzfähige Mannschaft und gingen mit einer positiven Erwartung ins Spiel.

Nach zwei gespielten Punkten und einer 2:0-Führung sah alles noch gut aus. Danach klappte allerdings nicht mehr viel...klar zu sehen am 2:5-Rückstand, der in jedem der darauf folgenden Sätze wiederkehrte. Schlechte Annahme gepaart mit unzureichender Blockarbeit und Abwehr machten es den „Hausherren“ leicht, den ersten Satz klar für sich zu entscheiden.
Bis Mitte des zweiten Satzes sah alles wieder nach einem Satzerfolg für Königstein aus. Doch schlechte Aufschläge und Unkonzentriertheiten des Gegners brachten uns wieder ins Spiel und sogar einen Satzball. Leider schaffte es die Aufgabe irgendwie nicht so ganz ins Feld des Gegners, der sich artig bedanke und im Gegenzug selbst zwei Punkte machte und sich somit auch Satz Nummero 2 sicherte. Satz 3 siehe Satz 1...Königstein spielte weiterhin souverän sein Spiel runter und gewann an diesem Tag verdient mit 3:0.
Bleibt nur zu hoffen, dass alle bis zum nächsten Spiel ihre Normalform wenigstens ansatzweise wiederfinden, sonst wird es auch gegen die vermeintlich einfacheren der schweren Gegner schwer für uns.

Wie es richtig gemacht wird zeigte uns anschließend Bautzen, die Königstein regelrecht niederkämpften und am Ende 3:2 gewannen.

(geschrieben von Steffen Hockarth)

DSC II - Dresdner SSV

Im Ortsderby bei den Frauen zwischen Serienmeister DSC II und dem Dresdner SSV ging erstmals nach zwei Jahren wieder an die Grochau-Damen. Sie setzten sich mit 3:1 (20:25, 25:21, 25.20, 25:16) durch. Damit blieb der DSSV mit 10.0 Punkten alleiniger Tabellenführer. Die verjüngte DSC-Reserve begann taktisch diszipliniert, doch ab dem zweiten Satz steigerte sich der Kontrahent deutlich in der Blockabwehr, spielte erfolgreich über die Mitte.

Erste Niederlage und dann gleich zu Null

Ohne überheblich zu wirken muss man feststellen, dass dies die erste
Niederlage seit nun mehr als 3 Jahren in der regulären Punktspielsaison ist.

Königstein, die zuletzt mit eher schlechter Leistung bei TU Dresden verlor
hatte sich zum Ziel gesetzt uns in eigener Halle zu schlagen. Nicht nur die
nötige Motivation - auch die nötigen Spieler waren dazu am Start. Ganz im
Gegenteil dazu wir: Gorden und Paul beruflich und privat anderweitig
unterwegs und Matze verletzungsbedingt nur unter den Zuschauern. Seis
drum...

Das Spiel begann eigentlich genau so wie Trainer Maik es uns vorhergesagt
hat mit einem guten Aufschlag und einem guten Block und einem daher
resultierenden 2-0 für uns. Danach machte das Schiedsgericht zwei Punkte für
die Königsteiner- Ausgleich. Nun setzte KVG einen guten Aufschlag und einen
Block- Führung 4-2 für die Königsteiner. Damit war die Motivation weg.
Ungewöhnlich schnell verloren wir die Lust und es entstanden einfach
Punktmöglichkeiten für den Gegner. Immer wieder verschlagen Aufschläge und
einfach Abwehrfehler machten uns zu schaffen. Besonders der Linkshänder Andi
Hiecke bei Königstein punktete immer wieder über die Diagonalposition. Drei
Jahre war der Block ausreichend - jetzt musste die Feldabwehr arbeiten. Der
erste Satz wurde schnell mit 25-16 abgegeben.
Der zweite Satz begann wie der erste aufhörte. Immer wieder einfache Fehler
und wenn die Annahme kam streute das Zuspiel zu sehr um den Aussen- bzw.
Diagonalangreifer den Punktgewinn zu ermöglichen. Zwar wurden einigen Bälle
rausgeholt aber von einem sicheren Spiel kann nicht die Rede gewesen sein.
Interessanter Weise strauchelte auch KVG etwas. Leichte Aufschlagfehler
bedeuteten Punkt um Punkt für den DSSV. Es kam sogar beim 24-23 zum Satzball
für uns aber Königstein drehte den Spieß um und gewann 26-24. Geknickt aber
doch mit etwas mehr Zuversicht wechselten wir die Seiten.
Wieder gab es knappe Spielzüge und mal um mal zwang der Zuspieler von KVG in
die Feldabwehr da der Block kaum das Feld dicht machen konnte. Am Ende war
es erneut knapp. Wir konnten auf 20-21 aufschließen. Nachdem KVG aber
bemerkt hatte das auf Grund der Annahme kaum gute Pässe auf Mitte kamen und
fast alles über Außen gespielt werden musste hatten sie ein leichtes Spiel.
Steffen machte zwar noch gute Aktionen über seine Position aber konnte am
Ende das verdiente 3-0 für die Spielvereinigung Königstein nicht mehr
verhindern.

Im zweiten Spiel zeigte Bautzen der KVG wie man ein Spiel drehen kann. Etwas
weniger Motivation und vermutlich Konidtionsprobleme. Dazu noch andere
Aufstellung bei Königstein und schon kam Bautzen gut ins Spiel und gewann im
Tie-Break ebenfalls verdient.

Fazit: Die Favoritenrolle die uns viele unterstellen sollte damit Geschichte
sein. Wir müssen konsequent an allen dem arbeiten was wir in den letzten 3
Jahren nicht gebraucht haben. Wenn wir es nicht schaffen auf diesen Gebieten
wenigstens Mittelmaß zu bekommen kann jeder gut aufspielende Gegner in der
Sachsenklasse- ob Platz 1 oder 10- uns in Bedrängnis bringen.

(geschrieben von Frank Naumann)

Freital als Gegner des zweiten Punktspieltags…

Zunächst musste der Dresdner SSV das Spiel von Gastgeber gegen Bautzen pfeifen. Nach dem diesen dann beendet wurde hieß es locker warm machen. Leider etwas zu locker wie sich später herausstellte. Spielfluß statt Lauf-ABC. Dummquatschen statt dehnen. Leider wirkte sich das auch direkt aus. Ersatzweise reiste diesmal Dirk Lommatzsch als Betreuer mit da Maik im Urlaub war. So viel bis zum Startpfiff.

Freital kam sofort gut ins Spiel. Wir konnten immer wieder kontern. Besonders auf den Außenpositionen gab es oft genug sehenswerte Angriffe von Paul und Kai. Leider konnte sich Freital am Ende des Satzes aus dem Rückstand in die Punktführung retten und gewann denkbar knapp. Besonders viele vergebene Aufschläge und schlechte Passwahl führten zum ersten Rückstand in der neuen Saison. =21-25= Doch statt konzentriert in den nächsten Satz zu gehen schlichen sich nun Fehler in der Annahme ein. Aufschläge wurden besser jedoch riß die Annahme die Mannschaft auseinander. Emotionen kochten hoch. Um die Annahme zu stabilisieren brachte Trainer Dirk den Neuzugang Gorden für Martin in der Abwehr. Doch auch das brachte nicht den gewünschten Ruck. Wieder ein knapper Satz und wieder am Ende mit der Eins im Protokoll für die Blau Weißen. =23-25=

Dirk zog die Notleine und wechselte beide Außenangreifer aus. Grund dafür war weniger die schlechte Spielleistung sondern viel mehr um der Mannschaft neue Impulse zu geben. Das funktioniere sogleich wunderbar. Steffen und besonders Gorden, der mit dem ersten Ball hart Linie Hallo sagte kamen gut ins Spiel. Einige gute Blockaktionen die vorher praktisch nicht existent waren dazu mittlere Aufschläge und eine recht stabile Feldabwehr brachten den Umschwung. Der schon von Freital sicher geglaubte Sieg rückte in die Ferne. Der Zahn war noch nicht gezogen und es stand in der Mitte des Satzes unentschieden. Doch dann funktionierte alles. Aus einem 12-12 entstand ein 16-12 und es ging so weiter. Freital musste sich erstmals im Spiel deutlich mit 25-18 schlagen lassen. Martin, unser Stammmittelblocker, musste uns nach dem Satz aus familiären Gründen verlassen und sofort sprang Peter in die Presche. Vierter Satz, erste Ballberührung, Block und fetter Punkt. In solchen Momente sieht man wie wichtig es ist eine starke Bank zu haben. Es ging weiter so. Nun stärker Aufschläge und gute Blocks zwangen Freital in die Defensive und Dresden konnte punkten. Die zuvor noch oft punktenden Imhoff-Brüder wurden unsicher und legten mehr als hart zu schlagen. Leichte Beute. Mit einem klaren 25-14 siegten der DSSV auch im vierten Satz und erstmals in der SK musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Doch es ging weiter wie der vierte Satz geendet hatte. Klare Aktionen brachten immer wieder den Punkt und Freital wirkte demotiviert. 15-9 hieß es am Ende und Dresden hatte aus einem aussichtslosen 0-2 ein glückliches aber verdientes 3-2 gemacht.

Es spielten: Paul, Kai, Matze, Martin, Andre, Mathi, Frank und Peter

Am Ende hieß es wie so oft Döner in Plauen und danach wurde noch lautstark der Klopfer beim Heimspiel des VCs gefordert.

Vielen Dank auch wieder an die mitgereisten Fans…

Frank

(geschrieben von Frank Naumann)

Seiten