Sie sind hier

Erstes Spiel im Jahr 2019

Viel zu früh klingelte am Sonntag, den 13.01.2019, der Wecker. Geplante Abfahrtszeit, um ins 540 km entfernte Mauerstetten zu fahren, war schließlich 5:30 Uhr. Und so kam es, daß sich zu eben dieser Zeit 9 Mädels, Kai und Stefan als Fahrer trafen, um die Reise anzutreten. Hingegen anderen Meldungen verlief die Fahrt ohne Behinderungen und so kamen wir schon um 10:30 Uhr an unserem Zielort an. Nun mussten wir nur noch die Halle finden, die echt nicht einfach zu erkennen war. Zum Glück hatte uns der Hausmeister erkannt und so konnten wir schon einmal einen ersten Einblick in unsere Spielstätte werfen. Und dieser erste Eindruck war sehr interessant. Ein bisschen wurden wir an Obergünzburg erinnert und daran hatten wir keine guten Erinnerungen. Die Halle sah aus wie ein Saal, in dem eher Theateraufführungen als Volleyballspiele stattfinden.

Da wir noch ausreichend Zeit und Katja einen Schlitten mitgenommen hatte, machten wir uns nochmal auf, um ein bisschen Schnee zu genießen. Doch kaum am empfohlenen Rodelhang angekommen, fing es wieder an zu Schneien. So wurde es nur ein kurzer Ausflug -  der Hang war sowieso nicht zum Rodeln geeignet. Zurück in der Halle tankten wir dann alle unsere Reserven auf und schon ging es los.

Der erste Satz begann pünktlich 14:00 Uhr und startete recht ausgeglichen. Keiner von Beiden konnte sich wirklich absetzen. Es schwappte immer wieder hin und her. Bis bei uns auf einmal der Faden riss und einfach gar nix mehr zusammenlief. SV Mauerstetten nutze unsere Schwäche gnadenlos aus und sicherte sich diesen Satz mit 25:18.

Nun gut: abhaken und den nächsten Satz holen! In diesem legten wir sehr gut los und gingen schnell mit 7:3 in Führung. Doch wie auch in Satz 1 kam plötzlich eine Position, aus der wir einfach nicht herauskamen. Entweder kam die Annahme nicht, dann wurde das Zuspiel abgepfiffen oder der Angriff kam nicht durch. Auch die zwei genommenen Auszeiten von Kai brachten keine Wende. So verloren wir Satz 2 mit 25:14.

Egal dann holen wir eben Satz 3. So schwer kann es doch nun wirklich nicht sein….

Dachten wir und begannen wie die Feuerwehr. Auf bis zu 7 Punkten konnten wir unseren Vorsprung ausbauen. Alles sah nach einem souveränen Satzgewinn für uns aus. Doch nach der Auszeit von Mauerstetten beim Stand von 21:15 für uns ging wie auch in Satz 1 und 2 plötzlich nix mehr. Kai versuchte, mit einem Wechsel von Cathi statt Maja und dem entsprechenden Zuspielwechsel auf Reni den Satz zu retten. Aber wir konnten gerade noch einen Punkt holen und verloren den Satz 3 mit 22:25 und das Spiel mit 0:3.

Fazit: Eigentlich eine unnötige Niederlage. Leider hatten wir mit nur 9 Spielereinnen nicht die Wechselmöglichkeiten, um aus schwierigen Positionen herauszukommen. Zum Glück haben wir am Samstag, den 19.01.2019 um 17:00 Uhr Zuhause die nächste Möglichkeit eine neue Siegesserie zu starten. Zu Gast werden die Mädels vom SV Lohof II sein. Über zahlreiche Unterstützung von den Rängen würden wir uns freuen.

Nach einer ersten Analyse ging es dann endlich zurück nach Hause. 6 Stunden benötigten wir für die Rückfahrt und nach dem 16 Stunden Autobahn-Turnhalle-Autobahn-Marathon fielen wir einfach nur noch müde ins Bett.

Vielen Dank geht an Stefan, der uns als Fahrer unterstützte und uns sicher von A nach B und wieder zurück brachte. Ebenfalls Danke sagen und herzlich Willkommen heißen möchten wir Karo Kemter-Esser, die ihr erstes Spiel für uns ablieferte und uns für den Rest der Saison unterstützen wird.

Bis Bald

Hip Hipp Hurra

Eure Firschkäsegörls

Es waren dabei: Cathi, Sophie, Karo, Susi, Katja, Marry, Maria Z., Reni, Maja, Kai und Stefan.